Cie. Willi Dorner

every-one

*for english version scroll down*

Für die Sommerszene konzipiert der renommierte Wiener Choreograph Willi Dorner ein Projekt für acht Tänzer im Stadtraum. Seinen inhaltlichen Ausgangspunkt nimmt every-one in den 1920er Jahren, die mit der Etablierung der normierten, seriellen Massenproduktion den Beginn des modernen Lebens markieren. Der damals propagierte Tanz spiegelt die Entwicklungen dieser Zeit ästhetisch und formal wider: Ausstattungsrevuen und Formationstänze von Girlgruppen mit synchronen Bewegungen, bei denen die Tänzerinnen mit ihren gleichgeformten Körpern zum Symbol des neuen kollektiven Wesens werden, dominierten die Bühnen. Hinter scheinbar naiven, unterhaltsamen Nummerntänzen versteckt und visualisiert sich ein Leistungsprinzip, das das Leben umfassend ökonomisiert und vereinnahmt hat. Für every-one greift Willi Dorner Material aus solchen Revuen auf und verdichtet es zu Kurzchoreographien an markanten Punkten, die das Prinzip des Seriellen eindrucksvoll vor Augen führen.

Willi Dorner lebt und arbeitet als Choreograph in Wien. Mit seinen Bühnenstücken und ortsspezifischen Performances feiert er weltweit Erfolge. Mit dem Parcours bodies in urban spaces begeisterte er bei der Sommerszene 2013. In every-one, das beim diesjährigen Festival zur Uraufführung gelangt, führt er die Besucher durch ein Salzburg, dessen Architektur von urbaner Verdichtung geprägt ist.



Mit
every-one möchte ich eine Parallele zwischen den 20er Jahren und unserer heutigen Zeit, die ebenfalls von rasanten Entwicklungen und Umwälzungen bestimmt ist, ziehen.

— Willi Dorner


Celebrated Viennese choreographer Willi Dorner has conceived a project for eight dancers in various parts of Salzburg for the Sommerszene. The point of departure for every-one is the 1920s, when the rise of standardised mass production marked the beginning of modern life. Dance forms that gained popularity at that time reflected contemporary developments both formally and aesthetically: revues and formation dances by girl groups performing synchronised movements, in which dancers with bodies of the same shape became a symbol of a new collective existence, dominated the stage. Seemingly naive, entertaining dance numbers disguise a visualisation of a principle of efficiency that has monopolised life and turned every aspect of it into an economic activity. For every-one, Willi Dorner draws on material from such revues, concentrating it into spellbinding short dance sequences at prominent locations that play out the principle of series production.

Choreographer Willi Dorner lives and works in Vienna. His stage works and site-specific performances have enjoyed success all over the world. Dorner’s bodies in urban spaces course thrilled visitors to the Sommerszene in 2013. In every-one, which will premiere at this year’s festival, he will lead the audience through Salzburg’s densely packed urban fabric.

 

Sa. 25. Juni um 00:00 Uhr
So. 26. Juni um 00:00 Uhr

Treffpunkt: Siebenstädterstraße 50, Supermarkt

± 90 Min
Eintritt frei
Künstlergespräch So 26. Juni, nach der Vorstellung

Ticketreservierung

ciewdorner.at

Konzept und Choreographie: Willi Dorner
Performer: Britt Kamper, Hugo Le Brigand, Emily Mézières, Christelle Nazarin, Raquel Odena, Stève Paulet, Esther Steinkogler, Luan de Lima da Silva

Mitwirkende: Alessio Scandale, Àngel Muntada Duran, Anna Bárbara Bonatto, Beno Novak, Delphine Hertsens, Elina (Anne) Pohjonen, Emma Riba Santuré, Fanny Didelot, Francesca Frewer, Hector Buenfil Palacios, Ilona Salonen, Inês Carijó, Laura Faarinen, Laureline Mejean, María Casares González, Michele Ferrer, Mufutau Yusuf, Myunghee Cho, Nathalie Baert
Kostüme und Ausstattung: Katharina Heistinger
Produktion: Stefanie Reichl

Eine Koproduktion von Provinciaal Domein Dommelhof/Neerpelt, La Strada Graz, Lieux publics, Centre national de création Marseille, Festspielhaus St. Pölten.
Mit Unterstützung von: La Briqueterie, Vitry-sur-Seine (F), Paris.
Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

This performance has received production aid from the IN SITU network, as part of the META project.This project has been funded with support from the European Commission (DGEAC – Culture programme)

Mit Unterstützung von EU Culture und Insitu.

Mit Dank an Fotohof.

HINWEIS:Ateliergespräch Mo 20. Juni, 19:00 Uhr
Kavernen 1595, Gstättengasse 27-29
Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit Choreograph Willi Dorner
Als universitäres Kulturvermittlungsprogramm für Studierende und eine breite Öffentlichkeit vernetzen die Ateliergespräche Forschung mit künstlerischer Praxis und Kulturarbeit. www.sbg-plus-kultur.at

Medien