Superamas

Vive l'Armée!

DE Während Europa des Ersten Weltkriegs gedenkt, öffnet sich auf dessen Boden eine neue Front: Paris, Brüssel, Nizza, Berlin oder London fungieren als Zielscheiben von Terrorattacken. In ihrem aktuellen Stück Vive l’Armée! zieht Superamas Parallelen zwischen diesen sehr unterschiedlichen Konflikten. Denn wenn man genau hinhört, ist der Diskurs von gestern längst im Heute angekommen: Nationalistischer Aufschwung, Entmenschlichung des Gegners und kriegstreiberische Propaganda dominieren die politischen Diskussionen. Das international erfolgreiche Kollektiv verwebt Theater, Choreographie, Performance, Musik und Film zu einer epischen und spektakulären Tapisserie. Auf der Leinwand Filme; auf der Bühne Krieg. Mit Vive l’Armée! gelingt Superamas eine gleichermaßen brisante wie spannende Dokumentation über den Ersten Weltkrieg, die einen explosiven Dialog mit der nahen Zukunft, irgendwo zwischen Giorgio Agamben und Bruce Willis, eingeht.

 

EN While Europe commemorates 100 years since the First World War a new front is being opened on its own soil: Paris, Brussels, Nice, Berlin and London have now become targets for terrorist attacks. In their latest play Vive l’Armée! Superamas draw parallels between these very different conflicts. Because if we listen carefully we can hear yesterday’s discourse being extended into today: the rise of nationalism, the dehumanization of opponents, and warmongering propaganda dominate political discussions. The internationally successful collective weave together elements of theatre, choreography, performance, music, and film into an epic and spectacular tapestry. On the screen there are films and on stage there is war. In Vive l’Armée! Superamas create a documentary about the First World War that is both controversial and gripping, one that enters an explosive dialogue with the near future somewhere in between Giorgio Agamben and Bruce Willis.

Mo. 15. Jan um 20:00 Uhr

republic

75 Min
18/9 € ermäßigt


Ticketreservierung

In französischer und englischer Sprache mit englischen Untertiteln.

superamas.com

Konzept, Performance, Set, Ton, Lichtdesign, Film: Superamas

Performance: Teresa Acevedo, Agata Maszkiewicz, Pauline Paolini, Superamas

Kostüme: Sofie Durnez

Koproduktion: Maison de la Culture d‘Amiens, Tanzquartier Wien, Kaaitheater Brüssel, BIT Teatergarasjen Bergen, House on Fire

Mit Unterstützung von: Kulturabteilung der Stadt Wien, Direction Régionale des Affaires Culturelles Hauts-de-France/Ministère de la Culture et de la Communication, BKA Kunst, Conseil Régional Hauts-de France, Amiens Métropole, Commémorations du Centenaire de la Grande Guerre, Programme „Parcours découverte“ Région Hauts-de-France und Mission Centenaire und apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union.

In Zusammenarbeit mit: Buda Art Center Kortrijk, SZENE Salzburg, ARC-artist residency/Romainmôtier, Abbaye de Saint Riquier, Centre Culturel Jacques Tati Amiens, Institut Français de Vienne