Julius Deutschbauer begeht die Sommerszene 2018 als eine Reise und betrachtet jedes Ereignis des Festivals – ob Pressekonferenz, Aufführung, Lecture Performance oder Party – als sein bevorzugtes Reiseziel. Über jede Performance oder auch Nicht Performance des Festivals schreibt er eine Kritik bzw. erstellt eine detektivische Reisebeschreibung, die hier nachzulesen ist.

 

Julius Deutschbauer, geboren 1961 in Klagenfurt, lebt als bildender und Plakatkünstler, Performer, Filmer und Autor in Wien. Performative Arbeiten u.a. im TQW, donaufestival, Sophiensaele Berlin, Kampnagel Hamburg, MUMOK, Sommerszene Salzburg (zuletzt 2016 mit dem Antirassismusvergnügungspark). Seit 1997 betreibt er die Bibliothek ungelesener Bücher (bibliothek-ungelesener-buecher.com). Mit seinen bildnerischen Arbeiten ist er in der Galerie Steinek, Wien und EBENSPERGER, Berlin/Salzburg vertreten.